Aktuelle Informationen zum Coronavirus.

Schon seit einigen Jahren sind Elektroautos ein wichtiger Bestandteil des Straßenverkehrs. Mittlerweile bieten viele Autovermietungen auch ihren Kunden elektrisch betriebene Mietwagen an.  Dennoch trauen sich viele Autofahrer und Autofahrerinnen noch nicht, einen Schritt in Richtung Elektromobilität zu gehen. Einer der Gründe dafür können die Lademöglichkeiten der Fahrzeuge sein. Zwar gibt es in Deutschland schon über 33.000 öffentliche Ladesäulen für E-Autos – bis zum Jahr 2030 sind allerdings mindestens 400.000 Ladestationen nötig, damit der künftige Bedarf gedeckt wird. Am einfachsten ist es aber, wenn man sein E-Auto zuhause laden kann. Wir erklären Ihnen wie!

E-Auto zuhause laden - so geht's!

Ein großer Vorteil von einer eigenen Ladestation zu Hause ist, dass man unabhängig von öffentlichen Ladesäulen jederzeit Strom „tanken“ kann. Das Elektroauto kann so ganz bequem vor der Haustür abgestellt und sicher über Nacht aufgeladen werden. Am besten funktioniert das mit einer sogenannten Wallbox. Das ist eine kleine, spezielle Ladestation für Zuhause, welche an der Wand angebracht ist. Zwar kann man sein E-Auto mit einem speziellen Schuko-Kabel auch über eine herkömmliche Haushaltssteckdose laden, davon ist auf Dauer jedoch abzuraten. Das kann nämlich schnell gefährlich werden: Normale Leitungen sind für die Dauerbelastung des Ladevorgangs nicht immer ausgelegt, sodass es zu Kurzschlüssen und Kabelbränden kommen könnte. Diese Möglichkeit sollten Sie also nur in dringenden Notfällen nutzen.

Wie schnell lädt ein Elektroauto an einer Wallbox?

Mit einer Wallbox sparen Sie sich außerdem enorm viel Zeit: So lädt beispielsweise der ID.Charger den VW ID.3 bis zu acht mal schneller auf als eine Haushaltssteckdose. Der Ladevorgang braucht an dieser Wandladestation mit 11 Kilowatt etwas über 6 Stunden, bereits mit einer Ladeleistung von 7,2 Kilowatt kann das Auto über Nacht quasi vollgeladen werden.

Volkswagen ID.3 lädt an einem ID. Charger - E-Auto zuhause laden VW FS | Rent-a-Car
VW ID.3 wird geladen

Wallbox - welche ist die richtige?

Um ein Elektroauto zu laden, braucht es nicht immer große öffentliche Ladesäulen, die meist auch sehr teuer sind. Mittlerweile gibt es dafür schon einige günstigere Wandladestationen auf dem Markt. Doch welche Wallbox ist die richtige für mein Auto? Wir von der Autovermietung VW FS | Rent-a-Car verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten:

Ladeleistung und Stromanschluss

Welche Wallbox die richtige für Sie ist, hängt einerseits damit zusammen, welche Ladeleistung die Station haben sollte. Denn je höher die Leistung der Ladestation ist, desto schneller lädt auch die Batterie Ihres Elektrofahrzeuges auf. Wallboxen sind schon mit einer Leistung ab 3,7 kW erhältlich, am gängigsten sind aber Ladestationen mit 11 kW. Manche Elektroautos können sogar eine Leistung von 22 kW aufnehmen. An Schnellladestationen sind auch höhere Ladeleistungen möglich. Wichtig ist, dass die Ladestation zu Ihrem Auto passt, also dafür ausgelegt ist. Achten Sie daher darauf, dass die Ladeleistung des E-Autos nicht zu niedrig für Ihre Wallbox ist, da diese ansonsten zum limitierenden Faktor wird. Je nach Leistung der Ladestation sind unterschiedliche Stromanschlüsse notwendig. So benötigen Sie beispielsweise für eine Lademöglichkeit mit 11 kW oder 22 kW einen dreiphasigen 400-Volt-Drehstromanschluss mit einer Stromstärke von 16 bzw. 32 Ampere.

Audi e-tron wird mit einem HPC-Stecker geladen

Wie und wo sollte man eine Wallbox installieren?

Vor der Installation Ihrer Wallbox müssen Sie diese beim zuständigen Netzbetreiber anmelden. Haben Sie sich für eine Ladelösung mit 22 kW entschieden, ist zusätzlich eine Zustimmung des Stromnetzbetreibers erforderlich. Doch wo sollte man am besten seine Wandladestation installieren? Im Idealfall laden Sie Ihr E-Auto in der eigenen Garage oder dem Carport auf. Sollten Sie zusätzlich eine eigene Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach haben, können Sie sogar Ihren eigenen Strom für Ihr Elektroauto nutzen.

Wallbox installieren trotz Mietwohnung

Wohnen Sie in einem Mehrfamilienhaus ist in jedem Fall die Genehmigung des Vermieters unerlässlich, da es sich um eine bauliche Veränderung handelt. Seit dem 01.12.2020 gilt aber überwiegend das Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz (WEMoG) zum Ausbau von E-Mobilität, welches Mieterinnen und Mietern das Recht sichert, eine Lademöglichkeit am Garagenstellplatz zu installieren. Grundsätzlich gilt: Da für eine Ladestation immer ein Starkstromanschluss benötigt wird, sollte die Installation immer von einem qualifizierten Elektroinstallateur durchgeführt werden.

VW Passat GTE lädt an einer Wallbox in einem Mietshaus

Die richtige Steckerwahl

Die Auswahl der passenden Wallbox hängt auch mit dem Steckersystem Ihres Elektroautos zusammen. In Europa ist der Typ-2-Stecker üblich. Vor allem bei modernen E-Autos ist dieser Standard – er eignet sich für die Ladeleistungen öffentlicher Schnellladesäulen. Bei älteren Modellen sowie bei Importen aus Asien oder den USA ist der Stecker des Typ 1 gängig. Manche japanische Elektrofahrzeuge haben wiederum andere Steckersysteme. Wenn Sie Ihr Fahrzeug häufiger wechseln, wählen Sie am besten eine Wallbox ohne ein festinstalliertes Ladekabel. So bleiben Sie flexibel und können unter Umständen ein Adapterkabel einsetzen, welches für Ihr Auto geeignet ist. Achten Sie außerdem auf eine ausreichende Länge der Kabel.

E-Auto zuhause laden: Die Kosten

Die Kosten für die Wallbox sind je nach Modell, Ausstattung und Zusatzfunktionen unterschiedlich. Basismodelle sind jedoch ab etwa 599 Euro erhältlich. Neben der Anschaffung kommen die Installationskosten hinzu, die schnell teuer werden können. Je nach Anbieter und Voraussetzungen können da nochmal bis zu 2.000 Euro fällig werden. Die Kosten dafür müssen Sie aber nicht allein tragen. Seit dem 24.11.2020 gibt es in Deutschland nämlich einen staatlichen Zuschuss von 900 Euro für private Ladestationen. Die Förderung ist allerdings an gewisse Voraussetzungen gekoppelt: Zum einen darf die Ladeleistung 11 kW nicht überschreiten, zum anderen muss die Wallbox mit 100 Prozent Ökostrom betrieben werden.

Wir von VW FS | Rent-a-Car wünschen Ihnen einen spannenden Einstieg in die Elektromobilität und jederzeit gute Fahrt mit Ihrem E-Auto.